Willkommen beim Omse e.V.

Neuigkeiten

Details

Startseite  >  Omse e.V.  >  Neuigkeiten  >  

Was macht eigentlich der Kinder- und Familientreff in Gorbitz?

Diese Frage wurde im Newsletter für Flüchtlingshilfe beantwortet.

Im „dresden.karree“ hat der Kinder- und Familientreff "Puzzle" im Rahmen seiner interkulturellen Familienarbeit seit 2018 zahlreiche neue Angebote etabliert. Dazu gehören das Familiencafé, Repaircafé, eine offene Beratung, aber auch Wanderungen und Urlaubsangebote. Familienarbeit und nachbarschaftliche Kontakte macht den Treff aus. Seit dem 10. September 2018 hat der Omse e. V. den großen Raum für den Familientreff in der zweiten Etage des „dresden-karree“ angemietet. Begonnen hat die Arbeit im Stadtteil mit dem Kindertreff „Puzzle“ in der Sanddornstraße. „2015 kamen immer mehr Kinder von Geflüchteten mit ihren Eltern“, so Katharina Melzer. Diese hatten ganz alltägliche Fragen, zum Beispiel, „Wie melde ich mein Kind in der Schule an? Was ist eine Zuckertüte?“ und weitere Fragen rund um das Ankommen und Leben in Deutschland.“ Der Bedarf an Familienarbeit war ersichtlich. Bei „Aktion Mensch“ stellte Omse e. V. einen Förderantrag, um die Familienarbeit umsetzen zu können. Seit Juni 2018 erhält der Verein für drei Jahre eine Förderung. Neben dem Kinder- und Familientreff gibt es als dritte Säule das nachbarschaftliche Projekt „Nachbar macht Gorbitz“, ein Nachfolgeprojekt von „Nachbar schafft Gorbitz“ von 2018. „Alle drei Projekte sind eng verzahnt und arbeiten auch personell Hand in Hand“, erläutert Katharina Melzer. „Das Projekt Nachbar macht Gorbitz fördert in erster Linie Begegnungen zwischen Einheimischen und Zugezogenen, um sich gegenseitig kennenzulernen und Vorurteile abzubauen“, erläutert Katharina Melzer. In der offenen Sprechzeit, mittwochs von 10 bis 12 Uhr mit Termin und 14 bis 16 Uhr ohne Termin, wird das Projekt gemeinsam mit Mitarbeitern des Familientreffs betreut. Insgesamt sechs Mitarbeiter/innen, davon zwei Männer, sind in den drei Projekten tätig. Mit Wafaa AlAkrad ist auch eine arabischsprachige Migrantin dabei. Durch sie wird es einfacher mit den Familien in Kontakt zu kommen. Ab März kommt eine russischsprachige Mitarbeiterin aus der Elternzeit zurück, sodass eine weitere Fremdsprache abgedeckt werden kann.

Den ganzen Newsletter finder ihr hier.
Den ganzen Bericht könnt ihr hier lesen.

Quelle: Ganz in Familie – Omse e. V ermöglicht Begegnungen in Gorbitz Von Claudia Trache