anstiften
bewegen
ermutigen
entfalten
annehmen

Erziehungspartnerschaft zwischen Elternhaus und Kita

Der gleichwürdigen Zusammenarbeit mit den Eltern messen wir eine große Bedeutung bei. Eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern ermöglicht es uns,

  • Feedbacks von Eltern zur Weiterentwicklung unserer Einrichtung zu nutzen,
  • Eltern als Gestaltungspartner der Einrichtung in Planung, Durchführung und Reflexion des Kindergartenalltages sowie von Projekten einzubeziehen,
  • pädagogisches Handeln mit den Eltern zu entwickeln und aufeinander abzustimmen und das Kind so in seiner Entwicklung zu unterstützen,
  • Familien dabei zu unterstützen, die Herausforderungen des Alltages gut zu bewältigen und Lösungswege für ggf. auftretende Probleme zu finden.

Wir begegnen Eltern – wie auch KollegInnen und Kindern - grundsätzlich mit einer Haltung des Respekts und der Gleichwürdigkeit. Die immer wiederkehrende Reflexion unserer eigenen Haltung gegenüber den Müttern und Vätern ist dabei eine herausfordernde, aber für unsere Arbeit unerlässliche Aufgabe.

Vor Aufnahme eines Kindes führt die künftige BezugspädagogIn ein ausführliches Kennenlerngespräch und während der Eingewöhnungsphase nutzen die PädagogInnen das Zusammensein mit den Eltern zum intensiven Austausch. Etwa 6 Wochen nach Beginn der Eingewöhnung führen Eltern und BezugspädagogIn ein halbstündiges Reflexionsgespräch über den Verlauf der Eingewöhnung, über Besonderheiten und Bedürfnisse des Kindes und das pädagogische Handeln in Kita und Familie.

Auch zu aktuellen Themen und Anlässen werden jeweils, entweder auf Bitte der BezugspädagogIn oder wenn Eltern Gesprächsbedarf signalisieren, individuelle Elterngespräche geführt. Bei auftretenden Fragen und Problemen in der Kita suchen wir dabei offen und möglichst zeitnah den Austausch mit den Eltern in angenehmer und geschützter Atmosphäre.

Einmal im Jahr findet für jedes Kind ein Entwicklungsgespräch zwischen Eltern und BezugspädagogIn statt.

Bei Bedarf führen wir kollegiale Fallberatungen durch und bereiten ggf. Elterngespräche in Kleinteams vor. Gegenstand des kollegialen Austausches sind dabei auch geeignete Methoden der Gesprächsführung.

Hinweise und Anregungen der Eltern, auch „Beschwerden“ bezüglich unserer pädagogischen Arbeit, möchten wir als Impulse zur gemeinsamen Reflexion und Weiterentwicklung annehmen und dazu eine Haltung der Akzeptanz und Dialogbereitschaft, wie sie auch im Leitbild des Omse e.V. beschrieben ist, entwickeln. In diesem Prozess befinden wir uns und wollen ihn fortführen.

Auf Einrichtungsebene sind zur Entgegennahme von Feedbacks entsprechende Handlungsschritte, Zuständigkeiten und Unterlagen sowie Unterlagen zur Dokumentation sich anschließender Prozesse kommuniziert und im Beschwerdemanagement des Omse e.V. festgehalten.

Elternabende und Elternnachmittage

Wir führen jeweils im Herbst einen Elternabend zu organisatorischen und pädagogischen Themen und der Wahl des Elternrates durch. Dazu kommen thematische Elternabende bzw. –nachmittage, die die Eltern über aktuelle Themen informieren und die Einbeziehung der Eltern in bestimmte Prozesse ermöglichen.

Im Schuljahr 2014/15 waren dies die Themen

  • „Gartengestaltung“ zur Vorbereitung von Aktivitäten der Eltern zum Bau von Spielmodulen im Außengelände der Kita und zur gemeinsamen Bepflanzung von Freiflächen. Dabei waren ein Freier Spielplatzprüfer und ein Landschaftsgestalter zu Gast.
  • „Essen und Trinken“ (mit einer Ernährungsberaterin) zum Abschluss eines mehrwöchigen Projektes mit den Kindern zu diesem Thema.

Im Schuljahr 2015/16 führten wir

  • einen Elternabend zur Gestaltung des letzten Kindergartenjahres und des Übergangs in die Schule und
  • einen Elternabend zum Thema „Ein Kindergartentag im Löwenzahn“ zum Tagesablauf in der offenen Arbeit in der Kita durch.

Aller halben Jahre überarbeiten wir den „Löwenzahn – Fahrplan“, der wichtige organisatorische Informationen zu Strukturen, Abläufen und Vereinbarungen in knapper Form sowie wichtige Termine enthält, und veröffentlichen Ihn für die Eltern, so dass Elternabende weitestgehend für pädagogische Themen oder Austausch genutzt werden können.