Willkommen beim Omse e.V.

Pädagogisches Konzept

selbständig forschendes Lernen
an der Laborschule

Alle unter einem Dach -
Kerngedanken der Laborschule


An eine Schule dachte am Anfang niemand. Im Jahr 2000 übernahm der Omse e.V.  einen ersten Kindergarten in seine Trägerschaft – heute sind es bereits fünf. Die ersten Kinder entwuchsen dem Kindergartenalter und ihre Eltern stießen die Idee an, eine eigene Schule zu gründen, damit ihre Kinder weiter im Sinne der pädagogischen Grundideen des Vereins begleitet werden können.

Ein Kreis aus Vereinsmitgliedern, Pädagog*innen und Eltern entwickelte ein Schulkonzept, das sich am Jenaplan von Peter Petersen orientierte.

Der Name »Laborschule« ist dabei ganz im Sinne von laborare (lateinisch = arbeiten) zu verstehen. Laborschule steht nicht für reine Stoffvermittlung – lernen an der Laborschule heißt erfahren, erforschen und entdecken.

Mittlerweile lernen bei uns über 330 Schüler*innen von der ersten bis zur zwölften Jahrgangsstufe.

2008 bekam der Grundschulteil der Laborschule die staatliche Anerkennung durch die Sächsische Bildungsagentur, im selben Jahr gab es die Genehmigung für die Fortführung der Laborschule in Form eines Gymnasiums.

Damit ist die Laborschule aber nicht »fertig« – sie ist und bleibt eine Schule auf dem Weg.

Die, in der hier hinterlegten Broschüre, zusammengestellten Texte und Bilder sind ein Ausschnitt aus dem Schulleben und eine Wegbeschreibung.

Sie möchte neugierig machen auf unsere Schule, auf das Begegnen, das Kennenlernen, auf den Austausch.

Wir freuen uns, wenn Sie erleben möchten, wie sie ist: die Laborschule Dresden.

Unsere Broschüre zum Download finden Sie hier

Die Basisprinzipien des Jenaplans finden Sie hier.
Wer war Peter Peterson? - Hier finden Sie seine Biografie.