Willkommen beim Omse e.V.

Neuigkeiten

Details

Startseite  >  Omse e.V.  >  Neuigkeiten  >  

Viel Glück auf all euren Wegen

Die Laborschule verabschiedet die diesjährigen Absolventen. 27 Schüler*innen haben in der Schulfremdenprüfung erfolgreich ihre Prüfungen abgelegt.

Insgesamt 27 Schüler*innen haben in der Schulfremdenprüfung erfolgreich ihre Prüfungen abgelegt und folgende Abschlüsse erreicht: 2x Hauptschulabschluss, 19x Realschulabschluss (mit einmal 1,0), 6x Abitur.

Nun war es an der Zeit sich zu verabschieden, Pädagog*innen von Schüler*innen und auch Schüler*innen von Pädagog*innen. Das bunte Programm der Feierstunde hat mit Auftritten der Chöre Stufe II&III, Danksagung, Präsentation von Schüler*innen für viel Lachen und die ein oder andere Freudenträne gesorgt. Zum Abschluss haben die 12er, mit Unterstützung der 11er, noch gemeinsam ein selbstkomponiertes Lied präsentiert. Die Laborschule ist unglaublich stolz und wünscht allen Absolvent*innen, die nun neue Wege gehen, viel Erfolg, Glück und Freude an allem was sie erleben werden. Mit denen die noch an der Laborschule belieben und allen anderen wird mit neuer Energie und Vorfreude dann im August ins neue Schuljahr gestartet.

 

Besonders schöne Worte haben auch die 10er gefunden.

Liebe Lernbegleiter und Pädagogen, 
Wir möchten auch nochmal danke sagen für diese unbeschreibliche Zeit, die wir hier mit ihnen an der Laborschule verbringen durften.
Einige von uns waren von Anfang an hier und können sich ein Leben ohne die Laborschule noch gar nicht richtig vorstellen. Es hat sich jedoch sehr viel in diesen 10 Jahren verändert und viele sind im Laufe der Zeit neu dazu gekommen.  
Auch unsere Schule hat sich verändert und wir mussten uns während unserer Schulzeit immer wieder an neue Konzepte gewöhnen, aber das ist ja auch irgendwie das schöne und besondere.
Wir durften Teil dieses Prozesses sein und miterleben wie sich unsere Schule entwickelt und wir uns selber letztendlich auch.
Wofür wir allerdings unglaublich dankbar sind, ist dass wir selbst immer wieder an Veränderungen mit teilhaben durften und mit gestalten konnten.  
Außerdem sind wir dankbar für das Leben in dieser großen Gemeinschaft in der jeder berücksichtig und so akzeptiert wird, wie er ist und die Beziehungen, die wir zu so vielen wundervollen Lehrern aufbauen durften: 

Lehrer die uns den Ernst des Lebens nahegebracht haben 
Lehrer die uns auch mal in den Arm genommen haben 
Lehrer die sich erkundigen wie es einem geht 
Lehrer die den Unterricht nach den Schülern ausrichten 
Lehrer die mit uns getanzt haben 
Lehrer die wir manchmal so wütend gemacht haben dass sie den Drang hatten uns am liebsten einen Schlüssel an den Kopf zu werfen 
Lehrer die ihren Schlüssel ständig gesucht haben 
Lehrer die auch negative Kritik schön verpacken konnten  
Lehrer die ihr Essen mit uns geteilt haben 
Lehrer die so viel vertrauen in uns hatten dass sie uns manchmal einfach machen ließen 
Lehrer mit denen man Spaß haben konnte 
Lehrer die uns auch viel Allgemeinwissen mit auf den Weg gegeben haben  
Lehrer die uns immer bunt kopieren lassen haben  
Lehrer die ganz viel Leidenschaft in ihren Job stecken und manchmal mit so viel Herz dabei waren dass sie sogar weinen mussten 
Lehrer die immer ein offenes Ohr hatten 
Lehrer die unserer Kreativität freien lauf gegeben haben 
Lehrer die mit uns draußen Unterricht gemacht haben 
Lehrer mit denen man fast unendliche Gespräche führen konnte 
Lehrer die mit uns vom 10 Meter Turm gesprungen sind 
Lehrer zu denen man manchmal ein fast zu vertrautes Verhältnis aufbaute 
Lehrer die uns auch manchmal einen Arsch tritt verpasst haben 
Lehrer die nicht aufgegeben haben bis wir es verstanden hatten 
Lehrer die nicht an die Tafel schrieben sondern malten 
Lehrer die immer ein ermutigendes Wort parat hatten 
Lehrer die an uns geglaubt haben 

Und durch diese Lehrer haben wir es letztendlich geschafft heute hier zu stehen.  
Am Anfang des Schuljahres fühlte es sich noch ewig bis zu diesem Zeitpunkt an und wir hatten erstmal sehr viele Schwierigkeiten in Stufe 4 anzukommen, da plötzlich von uns erwartet wurde, dass wir uns reifer verhalten.
Aber auch wenn es nicht immer leicht mit uns als Klasse war und die Lehrer immer wieder an uns verzweifelt sind, haben sie es nicht mit uns aufgegeben und uns Mut zugesprochen. Die Zeit bis zu den Vorprüfungen verging sehr schnell und plötzlich wurde uns bewusst, dass wir gerade unsere letzten richtigen Schulwochen zusammen verbringen.  
Noch schneller verging dann die Zeit bis zu den schriftlichen Prüfungen und letztendlich haben wir es auch alle irgendwie geschafft 5 weitere mündliche Prüfung hinter uns zu bringen und das alles nur, weil wir hier so gut gepusht wurden. Vielleicht ist das ein Vorteil der Schulfremdenprüfung, dass ihr so unsere Mentoren sein konntet. Ein weiterer Vorteil dieser Prüfung war, dass wir so auch Feedback und Bestätigung von anderen Lehrern bekommen haben und hauptsächlich positive Rückmeldungen und ganz viel Begeisterung erfahren konnten. Einige von uns konnten auch über die Maße hinaus zeigen, was sie können und waren vielleicht sogar selber von sich überrascht und in diesem Punkt konnten wir mal wieder von unserer Gemeinschaftsschule profitieren.  
Trotzdem waren die Rückmeldungen der Prüfer lange nicht so, wie wir es die ganzen letzten Jahre erlebt hatten. An der Laborschule wurde uns beigebracht sich Kritik zu Herzen zu nehmen und daraus zu lernen. Dies hat uns zu den Menschen gemacht, die wir heute geworden sind.  
Auch wenn der eine oder andere noch Schwierigkeiten in Mathe hat, wissen wir alle wie man sich angemessen ausdrückt, selbstkritisch ist, präsentiert, ein Plakat perfekt kreiert, selbstständig organisiert und viel, viel mehr. 
Danke an alle Lehrer, die uns bis zur 10 Klasse begleitet haben und ganz viel Geduld und Kraft für uns investiert haben. 
Danke auch an alle Eltern, die uns ermöglicht haben auf diese Schule zu gehen.